Impfingen

Tauberbrücke

Die ursprüngliche Planung sah die Sanierung der gemauerten Pfeiler und Widerlager mittels Injektionen, Spritzbetonvorsatzschale und Stahlbetonauflagerplatten vor.

Zusätzlich sollten die Pfeiler im unteren Bereich mittels eines „Betonkragens“ verstärkt werden. Dazu waren Spundwandkästen zur Herstellung einer trockenen Baugrube vorgesehen. Aus technischen Gründen und zur Kosteneinsparung wurden auf unseren Vorschlag hin diese Betonarbeiten mittels speziellen Fertigteilen und Unterwasserbeton ausgeführt.

Zur Sanierung des Überbaues sollten die vorhandenen Stahlträger gestrahlt und neu beschichtet werden. Darüber war eine Betonplatte vorgesehen.

Tauberbischhofsheim - Impfingen | Bauleiter Frieder Ehrmann und Ralf Wittfeld| Polier | Ausführung 2011-2012

Planänderung

Fertigteile

Planänderung

Während der Bauphase veränderte sich die geplante Traglast des Bauwerks. Der klassische Brückenbau mit Leergerüst, Schalungsbau usw. war vorgesehen. Ein neuer Überbau als 2-stegigen Plattenbalken mit Gehwegkappen aus Stahlbeton war vorgesehen.

Aus Kosten- und Zeitgründen haben wir eine Ausführung mit Fertigteilen vorgeschlagen. (6 Teile mit je ca 10m Länge und ca 2,40m Breite, mit Schrammbordaufkantung, Gewicht jeweils ca 25 to). Dieser Vorschlag wurde angenommen und von uns umgesetzt.

Auf diese Weise konnte für diese Aufgabe durch das Zusammenwirken von Auftraggeber (Stadt Tauberbischofsheim), Planer (Ingenieurbüro Mütsch, Tbb) und ausführender Firma eine schnelle, wirtschaftlich vertretbare und für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden werden.