Der Weg zum R-Boden - recycelt und regional für klimabewusstes Bauen

8. Messe Öhringen: Kreislaufwirtschaft im Fokus

Schneider GmbH & Co. KG Pressemitteilung 04/2022

Mit dem Betrieb von Bodenverbesserungsanlagen geht die IHR Wegbereiter Gruppe nachhaltige Wege im Straßen- und Tiefbau / 8. Messe Öhringen: Kreislaufwirtschaft im Fokus

Öhringen, im März 2022. Klimawandel, Knappheit, Abhängigkeit vom Ausland: Der Umgang mit natürlichen Ressourcen, ob Öl und Gas oder Holz und Boden, ist zu einem der bestimmenden Themen unserer Zeit geworden. „Die schonende und sinnvolle Verwendung dessen, was die Natur uns gibt, ist für uns und vor allem für die nachfolgenden Generationen existenziell“, sagt Eberhard Köhler, Geschäftsführer der IHR Wegbereiter Gruppe. Die zur Gruppe gehörenden Unternehmen Schneider (Öhringen), Konrad Bau (Lauda-Königshofen) und Schneider Bau (Heilbronn) erkunden seit Jahren nachhaltige Wege im Straßen- und Tiefbau, etwa im Bereich Bodenrecycling. Zentrale Projekte sind die Bodenverbesserungsanlagen in Gerlachsheim und Öhringen. Als Musterbeispiele für klimabewusstes, regionales Bodenmanagement werden sie auf der 8. Öhringer Messe vom 19. bis 25. Mai 2022 vorgestellt.

Das Ziel: möglichst viel R-Boden

Die 2021 eröffnete Bodenverbesserungsanlage Taubertal (BVT) wird von einer Tochtergesellschaft der IHR Wegbereiter Gruppe in Gerlachsheim betrieben. Geschäftsführer Stefan Laufer hat die Anlage mit entwickelt und ein klares Ziel vor Augen: „Ob Abbau oder Einbau, ohne Bodenbewegung geht nichts im Straßen- und Tiefbau. Darum sehen wir es als unsere Aufgabe, möglichst viel Boden zu recyceln und als „R-Boden“ in den natürlichen Kreislauf zurückführen“, sagt er. Das „R“ steht für Recyling, zugleich für regional. Denn wer sich lange Wege beim Transport sparen kann, senkt die Kosten und vor allem den CO2-Verbrauch, ein Muss in Zeiten des Klimawandels.

Bereits seit 2018 leistet die in Kupferzell ansässige Baustoff- und Bodenbehandlung Hohenlohe GmbH & Co. KG (BBH) mit zwei Bodenverbesserungsanlagen einen klimapositiven Beitrag. In Öhringen betreibt das an der BBH beteiligte Unternehmen Schneider einen der beiden Standorte, die andere Anlage befindet sich in Kupferzell-Rüblingen. Die Schonung der natürlichen Ressource Boden sei integraler Bestandteil einer Nachhaltigkeitsstrategie im Straßen- und Tiefbau, erläutert Eberhard Köhler. Etwa 80 Prozent der bei Baumaßnahmen anfallenden Bodenabfälle lassen sich wiederverwenden.

Was geschieht beim Bodenrecyling?

Die BVT und die BBH-Anlagen decken jeweils alle für das Recycling notwendigen Schritte ab:

  • Analyse: Noch vor dem Ausbau wird der Boden vor Ort anhand von 23 Parametern untersucht, um die Bestandteile einordnen zu können.
  • Ausbau: Das verwertbare Material wird ausgehoben und sortiert. In der BVT werden nur mineralische, ungefährliche Abfälle bearbeitet. Stoffe, die sich nicht mehr verwerten lassen, landen direkt auf der Deponie. Das übrige Material wird in die BVT geliefert.
  • Sortenreine Aufbereitung: Die Klassifizierung des Bodens erfolgt in einem zertifizierten Bodenprüflabor. In der BVT werden die Bestandteile in die Bodenfraktionen grob, mittel, fein aufgeteilt – etwa durch Trennen, Sieben, Brechen oder mechanische Stabilisierung. Störstoffe wie Holz, Beton, Stahl oder Kunststoffe werden entfernt.  
  • Verbesserung: Die technischen Eigenschaften der Materialien, etwa der Wassergehalt, lassen sich in der BVT optimieren. Dies geschieht etwa durch Beimischen von Kalk oder Zement. Dadurch kann eine optimale Tragfähigkeit erreicht werden, die den Wiedereinbau unter Gebäuden und Straßen ermöglicht.
  • Lagerung: Die behandelten Materialien werden im Außengeländer der BVT oder in der Halle bis zur weiteren Verwendung gelagert.
  • Wiederverwendung: 95 Prozent des aufbereiteten Bodens werden wieder eingebaut. Der R-Boden ist homogen und besitzt definierte Qualitäten, so dass er sich problemlos einsetzen lässt. Angeboten werden unter anderem ackerfähiger Boden (Humus), nicht steinfreier Boden für den Unterbau, verbesserter / gekalkter Boden sowie R-Schotter, R-Splitt und Sand.

Bodenbewegung im Komplettpaket

Unternehmen können von den Bodenverbesserern das komplette Bodenmanagement abwickeln lassen, inklusive des Transports der benötigten Aus- und Einbaumengen. „Außerdem veredeln wir Boden, etwa durch Aufbereitung oder Zugabe von Kalk und/oder Zement“, sagt Eberhard Köhler. Wer Boden zwischenlagern will, liefert diesen in den Anlagen ab. Dort wird er gesiebt, sortenrein aufbereitet und für die Wiederverwertung bereitgehalten – in Zwischenlagern, die nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) arbeiten. So wird Platz geschaffen für Baumaßnahmen vor Ort. „Unser Angebot verbindet klima- und umweltfreundliches Bauen mit allen Leistungen, die im Zuge von Bodenbewegungen anfallen“, fasst Eberhard Köhler zusammen. Mit den selbst betriebenen Anlagen wolle man den Kunden auch den Einstieg in die Kreislaufwirtschaft erleichtern: „Wir haben durchaus Sendungsbewusstsein, denn dem Klimawandel lässt sich nur gemeinsam erfolgreich begegnen.“

Umfassende Kommunikation für mehr Nachhaltigkeit

Der Geschäftsführer weiß, dass manche Auftraggeber den Einsatz von R-Boden noch kritisch sehen: „Wir beachten sämtliche Vorgaben und Vorschriften und schaffen zugleich praktischen Klimaschutz, das müssen wir kommunizieren.“ Neben persönlichen Gesprächen nutzt die IHR Wegbereiter Gruppe  dafür Kommunikation über Medienarbeit, das Internet und öffentliche Veranstaltungen.

So etwa vom 19. bis 25. Mai auf der 8. Messe Öhringen. Schneider betont beim Messeauftritt die enorme Bedeutung der Nachhaltigkeit im Straßen- und Tiefbau. Präsentiert werden Projekte zum Hochwasserschutz mit verbessertem Boden, Klimaschutzmaßnahmen, Angebote zu Aufbau und Betrieb von Ladestationen für E-Mobilität sowie neue, ressourcenschonende Technologien am Bau. Details wie die Verwendung von Regenwasser im Kreislauf der Produktion oder der Einsatz von Solarenergie kommen ebenfalls zur Sprache. „Wir nehmen gerne eine Vorbildfunktion ein, um positive Zeichen beim Thema Bauen zu setzen – in der Branche ebenso wie bei potenziellen Kunden und gesamtgesellschaftlich“, sagt Eberhard Köhler.

Die Aussteller der Wirtschaftsmesse präsentieren sich 2022 auf einem langgezogenen Gelände, das von der KULTURa über die Grünflächen an der historischen Stadtmauer bis zum Hofgarten und einer Programmbühne auf dem Marktplatz reicht. Dadurch rückt die Messe direkt an die Innenstadt, zugleich ersetzen kleine Zelthallen und Pagoden die oft sehr vollen Messehallen – in Corona-Zeiten ein wichtiger Schritt. Die IHR Wegbereiter Gruppe gibt am Gemeinschaftsstand „An der Tanzlinde“ Einblicke in ihre Ansätze zur Kreislaufwirtschaft. Dazu kommt die „Bauschule Mobil“ für Kinder – und die Wegbereiter informieren in der Ausbildungshalle über Berufs- und Karrierechancen im Unternehmen. Die stehen gut, denn die Faktoren Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung werden in Zukunft bei Baumaßnahmen noch wichtiger werden.

IHR WEGBEREITER

Die Firmengruppe IHR Wegbereiter bietet Straßen- und Tiefbauleistungen für die öffentliche Hand, Bau-AGs, Industrie- und Privatkunden. Schneider GmbH & Co. KG (gegründet 1903) in Öhringen, Schneider Bau GmbH & Co. KG (gegründet 1984) in Heilbronn und Konrad Bau GmbH & Co. KG (gegründet 1914) in Lauda-Königshofen beschäftigen insgesamt 420 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von knapp 100 Millionen Euro (Stand 2021).

KONTAKT

Christine Reutter (Medien)
Schneider GmbH & Co. KG
Steinsfeldle 16, 74613 Öhringen

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Walzen fahren

Die Tätigkeit des Walzenfahrers konnte früher von jedem Mitarbeiter übernommen werden. Heute sind Walzen hoch komplexe fahrende Qualitätsmaschinen und müssen von Spezialisten bedient werden.