Neckartalradweg

Die Radwegverbindung Lauffen-Heilbronn ist ein Kompromiss zwischen Tourismus, Naturschutz und Denkmalpflege.

Am 22.04.2014 haben wir begonnen den Neckartalradweg in Lauffen zu bauen. Hierbei wird aus dem bisher vorhandenen Gehweg ein 3,00 m breiter asphaltierter Radweg mit Schutzstreifen aus Granitpflaster. Hierfür werden 650 m Hoch- und Rundbordsteine versetzt und 505 m² Kleinpflaster verlegt. In Zukunft helfen Verkehrsinseln und Querungshilfen aus Rollstuhlüberfahrsteinen den Radfahrern entlang dem Neckarufer bis zum Kiesplatz zu gelangen. Neben den Tief- und Straßenbauarbeiten finden zeitgleich Arbeiten für die Versorgungsträger ZEAG und HVG statt. Es gilt auch die Arbeiten mit anderen Firmen, die mit dem Bau der Brückenabdichtung oder einer Kragplatte zur Verbreiterung des Neckarufers beauftragt sind, zu koordinieren.

Eine recht schwierige Verkehrsführung führt die 8000 täglichen Fahrzeuge über eine Umleitung und Einbahnstraßen-Regelung an der Baustelle vorbei. Um diese Belastung für die Verkehrsteilnehmer zeitlich so kurz wie möglich zu halten, werden zwei Bauabschnitte zeitgleich ausgeführt und so die Bauzeit um drei Wochen verkürzt.

"Radwegelücke wird geschlossen" berichtet die Heilbronner Stimme am Mittwoch 7. Mai 2014.

Lauffen a.N. | Bauleiter: Matthias Pauly | Polier: Rene Birkholz | Ausführung 2014

Kunden Feedback

Auszug aus E-Mail vom 18. Juni 2014

Kunden Feedback

Thomas Kistinger, ausführender Bauleiter der Planungsgesellschaft Mörgenthaler Ingenieure, Öhringen schreibt in seinem Begleit-Mail zum Jour-Fixe:

Bezüglich der Durchführung der Arbeiten möchte ich an dieser Stelle ein großes Lob an Schneider-Bau aussprechen. Trotz diverser Mehrarbeiten bei der Signalanlage (zusätzlicher Mast, geänderte Fundamente), den Treppenbauwerken und der Brückenabdichtung sowie durch die vorgezogene Verlegung der Gas- und Wasserleitungen konnte der ursprünglich anvisierte Termin eingehalten werden. Gerade durch die Umstellung des Arbeitsablaufes bei der Verlegung der Gas- und Wasserleitungen im Bereich der Regiswindiskirche durch Herrn Pauly konnte sehr viel Zeit eingespart werden. Ohne diese Vorgehensweise, wäre eine Fertigstellung der Arbeiten bis zum Beginn der Kanalarbeiten der Fa. Langjahr in der Stuttgarter Straße / Seestraße (geplant zum 07.07.2014) nicht möglich gewesen. So wie es jetzt aussieht, gibt es mit dem Endtermin für den BA 1a und 1b zum 04.07.2014 eine Punktlandung.

Hierfür vielen Dank an Herrn Pauly (Bauleitung), Herrn Birkholz (Polier) und die restlichen Facharbeiter Vor-Ort.