Unterginsbach

Ortsdurchfahrt erneuert

Für die Ortsdurchfahrt Unterginsbach wurde der Straßenbau als Vollausbau sowie der Teilausbau für Kanal und Wasserleitung vom Auftraggeber RP Suttgart, Bauleitung Ing.Büro REMA-Plan aus Mosbach ausgeschrieben. Konrad Bau erhielt den Auftrag und führte die Aufgaben ab April 2019 aus.

| Bauleiter: Jochen Schäfer | Teamleiter: Julian Gros

Leistungen

  • Baulänge 255 m plus seitliche Anschlüsse von Ortsstraßen
  • Ausführung in 3 Teilabschnitten, nur Deckenbau komplett über die Baulänge
  • Vollausbau Straßenbau mit Gehwegen und zwei Bushaltestellen sowie kompletter Straßenentwässerung
  • Abbruch und Neubau von 2 Stützwänden
  • Erdverkabelung neuer Stromkabel, Vorverlegung von Speed-Pipe Rohren sowie neue Kabel Straßenbeleuchtung im kompletten Baufeld
  • Teilauswechselung Hausanschlussschieber und Verlegung neuer Wasserleitung DN 110 sowie Schachtbauwerk
  • Teilsanierung Hauptkanal, Neuverlegung von SB- Rohre DN 300 und DN 400 mit Schächten

Die Knackpunkte:

  • Aufrechterhaltung Anliegerverkehr
  • Baugrund inhomogen und teilweise nicht tragfähig
  • Ausbau und Entsorgung von teerh. Asphaltaufbruch sowie belasteten Aushubmaterial

Stützbauwerke

  • Abbruch und Rückbau alter Bauwerke aus Muschelkalkmauerwerk sowie alter Geländer
  • Neubau von 2 Bauwerken mit 21 m und 45 m Baulänge gemäß Anforderungen ZTV-Ing
  • Erforderlicher Baugrubenverbau mit Stahlträgern sowie Holzausfachung zum Abfangen der oberen Wohnbebauung
  • Neubau Bauwerke als Hybridlösung aus Stahlbetonfertigteilen, Ortbetonteilen sowie einer Natursteinverblendung aus Muschelkalk
  • Abdichten aller erdberührten Teile sowie Einbau einer rückseitigen Bauwerksdrainage an beiden Bauwerken
  • Bau von Stahlgeländeranlagen und Handläufen auf den Bauwerken

Deckenlos in drei Wochen durchgeführt

Deckenlos FDE Oberginsbach- Unterginsbach:

  • Auftraggeber RP Stuttgart, Bauleitung Ing.-Büro REMA-Plan Mosbach
  • Baulänge 1100 m
  • Rückbau alter Entwässerungsrinnen und Neubau von Hochbordsteinen in Teilbereichen
  • Teilweise Verbreiterung der alten Fahrbahn durch Verfestigung Randbereiche mit Frostschutz sowie hydraulischen Bindemittel
  • Aufholen von hängenden Fahrbahnränder sowie teilweise verändern der alten Querneigungen
  • Sanierung der Strecke durch Hocheinbau Asphalt, d.h. Einbau von Asphalttragschicht (ca. 1700 to) als Profilausgleich sowie der Asphaltdeckschicht (ca.700 to) auf der bestehenden Fahrbahn
  • Profilgerechter Einbau von beidseitigen Banketten aus Schottermatetrial mit Bankettfertiger
  • Einbau Asphalt in 2 Tagen durch Unterstützung der Asphaltkolonne Heilbronn
  • Knackpunkte:

Vorbereitung und Einbau Asphalt Ende November bis Anfang Dezember 2019

Fehlende Planung des AG

Abstimmung sowie Planung von Asphaltbreiten, Querneigungen, Entwässerungseinrichtungen vor Ort mit örtlicher Bauleitung AG/ AN

Karriere im Straßenbau

Julian Gros erzählt von seiner Karriere. Vom Straßenbauer-Azubi über den Vorarbeiter zum Werkpolier übernahm er zunehmend Führungsverantwortung.

Straßenbauer mit Willenskraft